Schützen Halle

 

Verwaltung

Was sind FITA - Turniere

 

Die FITA ist der Weltbogensportverband. In der FITA sind die Landesverbände der verschiedenen Nationen beigetreten. Die FITA stellt die FITA - Regeln auf, nach denen Weltweit geschossen wird. Ähnlich funktioniert das auch im Fußball, nur ist es dort die FIFA die die Regeln aufstellt. Die jeweiligen Verbände setzen dann die FITA Regeln in die nationale Sportordnung um.

Mit FITA - Turnieren ist in der Regel das Olympische Schießen gemeint. Aber auch andere Varianten des Olympischen Schießens werden damit in Verbindung gebracht. Die Zielauflagen der FITA sind in den Farben Gold, Rot, Blau, Schwarz und Weiß aufgeteilt (siehe Logo rechts oben auf jeder Seite). Alle Turniere die mit solchen "Regenbogen - Zielauflagen" ausgeschrieben sind, sind FITA - Turniere.

 

FITA - Halle (18 m oder 25 m)

Ab Oktober fängt bei den Bogenschützen die Hallensaison an. Im November werden in der Regel die Vereins- und Kreismeisterschaften geschossen und im Dezember dann die Bezirksmeisterschaften. Diese dienen dann der Qualifikation für die Landesmeisterschaften und wer es schafft, anschließend zur Deutschen Meisterschaft. Die Meisterschaften werden auf 18 m ausgetragen.

Blankbogen, Langbogen sowie die Jugend für Recurve mit Visier schießen auf die 40 cm Auflage. Die Schützenklasse (ab 21 Jahre) schießt die 18 m Distanz auf die 3er - Spots.

Es gibt noch anderen Hallendistanzen als 18 m, so gibt es z.B. auch 25 m Turniere die ebenfalls auf die 40er Auflage schießen oder ganz selten ein 30 m Turnier.

 Bei der FITA gelten alle Distanzen bis 50 m als Nahdistanz. Auf der Nahdistanz werden pro Passe 3 Pfeile geschossen. Danach werden die Pfeile gezogen und die nächste Passe geschossen. In der Halle werden 2 x 30 Pfeile geschossen. Die Schießzeit für 3 Pfeile beträgt 2 min.

 

 

FITA - Turnier 30 m (im Freien)

Ebenfalls häufig ausgetragen sind die 30 m Turniere. Die 30 m - Turniere werden auf die 80 cm Scheibe geschossen. Dabei werden insgesamt 2 x 36 Pfeile in Passen zu je 3 Pfeilen geschossen.

 

FITA - Stern - Turniere

Die FITA - Stern - Turniere gehen über die kompletten Distanzen. Bei diesem Spektakel dauern die Turniere den ganzen Tag. Während eines kleinen FITA - Turnier ungefähr 2 - 3 Stunden in Anspruch nimmt, dauert ein FITA - Stern- Turnier durch aus 8 - 10 Stunden.

 Die FITA - Stern - Turniere berechtigen den Teilnehmer bei Erreichung einer bestimmten Mindestringzahl einen FITA - Stern zu erwerben. So ein FITA -Stern hat in der Bogensportwelt schon einen Wert, da nur komplette Bogensportler in der Lage sind einen Stern zu schießen.

 Die FITA - Sterne werden national (vom Deutschen Schützenbund) und international (von der FITA) vergeben. Der nationale FITA - Stern kann ab 950 Ringen vergeben werden, der internationale FITA - Stern benötigt hingegen schon mindestens 1.000 Ringe. Die FITA - Sterne werden in 100er Schritten vergeben und unterscheiden sich in der Farbe.

 Bei einem FITA - Turnier können maximal 1.440 Ringe geschossen werden, der Weltrekord für die Männer (Recurve) liegt bei 1.392 Ringen. Wer also einen 1300er - FITA - Stern schießt ist sehr nahe an der Weltspitze.

 Geschossen werden die Distanzen für die Männer von 90 m, 70 m, 50 m und 30 m. Die Frauen schießen die Distanzen 70 m, 60 m, 50 m, 30 m. Auf jede Distanz werden 36 Pfeile (ergibt die maximale Ringzahl von 360) geschossen. Wer also einen 1200er FITA - Stern haben möchte, muss auf jede Distanz mindestens 300 Ringe schießen.

 FITA - Stern - Turniere müssen extra ausgeschrieben werden und werden von nationalen oder internationalen Kampfrichtern begleitet. Die Kampfrichter nehmen nach einer erfolgreichen

Turnierteilnahme die Schießzettel an und helfen den Schützen bei dem Antrag für den FITA - Stern. Nach der Prüfung wird dem Schützen der FITA - Stern dann zugeschickt.


 
 
 

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. weitere Informationen